Frische Speisen: ein Muss?

Frische Speisen: ein Muss?

6 September 2018
 Kategorien: Verpflegungsdienste, Blog


Jeder kennt es - frühes Aufstehen, Arbeiten und nach Feierabend einfach keine Lust mehr haben zu kochen. Dabei gibt es zwischen Fertiggerichten und frischen Gerichten sämtliche Unterschiede, die beachtet werden sollten. 

Fertiggerichte sind meist Hauptspeisen, die, wie ihr Name schon sagt, fertig zubereitete Speisen sind, die keiner Bearbeitung mehr (außer die des Erwärmens) bedürfen. Fertige Speisen werden als Konserven in unterschiedlichen Formen verkauft und sind meist sehr schnell zubereitet.

Frische Speisen, wie sie bei Carrion Catering angeboten werden, sind dagegen aufwändig in ihrer Zubereitung und benötigen meist mehr Zeit. Ein großer Vorteil beim Kochen frischer Speisen ist, dass diese individuell zubereitet und somit nach individuellem Geschmack gewürzt werden können. So sind frisch zubereitete Gerichte meist auch besser und genauer abgeschmeckt als bereits fertig gekaufte Speisen. 

Oft wird auch behauptet, dass wichtige Nährstoffe in Fertiggerichten durch die Konservierung verschwinden. Fakt ist jedoch, dass sich Fertiggerichte in Bezug auf ihre Nährstoffe nicht wesentlich von frischen Gerichten unterscheiden. Im Gegenteil: ein großer Vorteil von Fertiggerichten ist ihr meist länger andauerndes Mindesthaltbarkeitsdatum. So ist es problemlos möglich diese für längere Zeit zu lagern. 

Frische Gerichte und Speisen erfordern regelmäßiges Einkaufen, sind auf Dauer vermutlich auch teurer und benötigen neben einer gewissen Zeit auch ein Hauch von Können. Hilfreich sind hierbei auch die unterschiedlichsten Rezepte aus Rezeptbüchern, dem Internet oder der Großmutter. 

Die Unterschiede zwischen einem Fertiggericht und frischen Speisen ist somit ziemlich simpel und klar. Aber ist das Kochen frischer Gerichte ein Muss? Vor allem die ältere Generation predigt gerne, dass Kochen mit frischen Zutaten besser für die Gesundheit sei. Aber wie genau sollen Arbeit, Freizeit und frisches Kochen miteinander kombiniert werden, ohne dass man freudlos ins Bett fällt und nichts mehr vom Leben nach der Arbeit hat? 

Für den ernährungsbewussten Menschen ist es von Vorteil über die Herkunft und die Zubereitung einzelner Zutaten Bescheid zu wissen. Dadurch ist beispielsweise das Zählen von Kalorien vereinfacht. Außerdem lassen sich frisch gekochte Gerichte besser in individuell große oder kleine Portionen einteilen, wodurch auch ein sogenanntes „Meal-Prep" durchgeführt werden kann. Vom „Meal-Prep" wird gesprochen, wenn frische Speisen in größerer Menge zubereitet werden und diese quasi für die nächsten 2-3 (oder auch mehr) Folgetage in Frischeboxen präpariert werden, um sich das tägliche Kochen zu ersparen. Es kommt hierbei auf die Art der Speise an - ist diese ernährungsbewusst, so ist es ein Vorteil und erspart dem viel-arbeitenden Menschen viel Zeit. 

Aber ist es ein Muss frische Speisen zu kochen? Nein, nicht nur. Fertiggerichte haben oftmals auch viele Nährstoffe und wenn die Zeit für das frische Kochen nicht reicht, so ist es vollkommen in Ordnung, in die Tiefkühltruhe zu greifen.